Jacques Bétant „Retour sur images“

Wilkommen - A Côté - Môtiers

FERIEN
Vom 21. September bis 6. November

Nach einem bewegten Sommer bleibt A Côté – Café, Konzerte und Zimmer – ab 21. September geschlossen. Am 6. November öffnet ein frisch ausgeruhtes und unternehmungslustiges Team die Türen für einen neuen Abschnitt.

A Côté wird im November/Dezember am Freitag und am Samstag offen sein (die Zimmer sind jeden Tag zugänglich).

 

Einige Daten für Konzerte stehen schon fest:

Freitag, 13. November: Café chantant. Unter kundiger Führung und mit dem Text in der Hand singt diesmal das Publikum.

Samstag, 21. November, Musik aus Irland mit Slane.

Samstag, 28. November, Poesie mit Ion Karakash

Sonntag, 6. Dezember – nein, kein Samichlaus aber ein russischer Abend nach dem Konzert des Chors Pokroff (Moskau) in der Kirche: gemeinsames (russisches) Essen mit den Sängern des Chors.

Samstag, 19.  Dezember bringen alte Bekannte mit Jazz die Welt von A Côté in Stimmung  : Maurice Jéquier, Paul Mairy…  

Môtiers und das Val-de-Travers

Mitten in einem grünen Tal, ein schönes Dorf mit fünf Museen, einem Theater, zahlreichen Absinthbrennereien und einem ehemaligen Benediktinerkloster, wo die Familie Mauler seit 1829 erstklassigen Schaumwein herstellt. Unter den etwas mehr als 800 Einwohnern leben und arbeiten in Môtiers fast ein Dutzend Künstler: Maler, Bildhauer, Musiker, Theaterleute... Eine grosse Kunstausstellung im Freien bringt alle vier Jahre Betrieb in das friedliche Dorf (das nächste Mal Juni-September 2015).

In der nahen oder weiteren Umgebung finden Sie Spazier- und Wanderwege sowie Rad- und Reitwege. In zwanzig Minuten sind Sie am Wasserfall mit der Rousseau-Höhle (Jean-Jacques Rousseau lebte 3 Jahre lang in Môtiers) oder an der „Sourde“, zauberhafte Orte wo – wie geflüstert wird – Feen wohnen. Ein bisschen weiter weg erwartet Sie die Poëta-Raïsse-Schlucht.
Mit dem eigenem Gefährt oder öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie im Norden die „sibirische Schweiz“ und ihr Juwel, den See von Les Taillères erreichen. Im Osten, bei Noiraigue befindet sich der Einstieg in die spektakuläre Areuse-Schlucht, die Sie bis zum Neuenburgersee hinunter führt. Oder möchten sie lieber aufwärts? Bis zum Felsenkessel des Creux-du-Van, dessen schroffe Schönheit Ihnen den Atem verschlägt. Im Westen schenkt Ihnen der sanftere Chapeau de Napoléon einen Rundblick über das Tal.

Man könnte auch die grossen und kleinen Feste wie zum Beispiel das Brunnenfest am 12. September erwähnen, die Rhythmus in den Jahresablauf bringen.

Sind Sie ein Gourmet? Ein Essen im altehrwürdigen „Hôtel des 6 Communes“ mitten im Dorf wird Ihren Gaumen entzücken.
Absinth? Wählen Sie für eine Degustation die eine oder andere Absinthbrennerei. Im brandneuen „Maison de l’absinthe“ können Sie in einer bemerkenswerten Ausstellung einiges über die Geschichte dieses Getränks aus dem Val-de-Travers erfahren.
Und vergessen Sie den Schaumwein nicht, den man im alten Kellergewölbe des Klosters degustiert.

Ob Sie Ruhe, Geselligkeit, Gaumenfreuden, Sport, Naturerlebnisse, Museen oder Spuren der Vergangenheit suchen – KOMMEN SIE NACH MÔTIERS!

«A Côté» (Nebenan)

A Côté? Ein über 200-jähriges Haus mit einer langen Tradition als Gasthaus und Herberge, im Dorfzentrum, dem Kloster gegenüber, zwei Schritte vom Bahnhof entfernt. Bis zum Frühling 2014 war es noch ein kleines Hotel mit Restaurant, Le National.
Dann kauften und renovierten Theaterleute das Haus sanft bis in die hintersten Ecken. Vor vielen Jahren hatten sie ein Wandertheater im Zirkuszelt, das Theater TEL QUEL, gegründet und später das Theaterhaus in Couvet, wo Künstler  wohnen und arbeiten konnten. Vor einigen Jahren betrieben sie drei Sommer lang als Laienwirte das temporäre Café des Regionalmuseums Val-de-Travers.
A Côté (Nebenan)? Ein merkwürdiger Name. Oder doch nicht. Weil A Côté (Nebenan) nie weit weg ist, weil dort das Gras grüner wächst und alles sanft schräg liegt...

Im Haus A Côté ist buntes Leben eingezogen: Ein helles Café, ein kleiner Saal und eine hübsche Terrasse – geöffnet periodenweis, jeweils am Wochenende, mit Ausstellungen, Konzerten und Begegnungen mit Menschen, die aus ihrem reichen Leben erzählen.

A Côté finden Sie auch Gästezimmer – Bed & Breakfast.

Die Gästezimmer

Fünf einfache, renovierte und neu möblierte Gästezimmer im zweiten Stock, mit Wi-Fi.
Im Preis ist ein herzhaftes Frühstück inbegriffen.

Zwei Zimmer – eines mit Blick zum Garten, das andere mit Blick zum Kloster – mit Doppelbett (160cm), Dusche und WC.
Preis: 130.-

Drei etwas kleinere Zimmer mit Doppelbett (140cm) und Lavabo. Dusche und WC im Gang.
Preis: 90.-
(70.- bei Einzelbelegung)

Bitte telefonisch reservieren: 079 240 13 13

Das Café

Es ist jeweils für die Dauer einer Ausstellung – zwei bis drei Monate lang –von Freitag bis Sonntag geöffnet.
Am Freitagabend finden Aperitif-Konzerte statt. Chanson, Jazz, Rock, Folklore, Klassik, Chorgesang... das Angebot ist breit. Nach dem Konzert wird eine einfache Mahlzeit serviert. Wer es raffinierter mag, findet im Restaurant gegenüber sein Glück.

Im Val-de-Travers wohnen Frauen und Männer mit erstaunlichen Lebensläufen, Berufen oder Steckenpferden. An bestimmten Sonntagen – ebenfalls zum Aperitif – erzählt jemand aus seinem Leben.

Das Café lädt zum Verweilen ein: Kaffee, Tee, ein Gläschen Wein, ein exquisites Bier, Tee mit Kräutern aus dem eigenen Garten oder einen hausgemachten Sirup trinken, plaudern, lesen oder über den Lauf der Dinge nachdenken, mit Freunden eine neue, bessere Welt entwerfen, die Ausstellung anschauen oder einen Imbiss verzehren.

A Côté ist ein atypisches Café, animiert und getragen von Menschen verschiedenster Herkunft. Keiner verdient dort seinen Lebensunterhalt, aber alle tragen dazu bei, dass Entspannen, Begegnen und Entdecken möglich werden.

Konzertprogramme Januar-Februar-März 2015


sobald das neue Programm

Karte